Katzentransportbox

Tipps für das Finden und Verwenden einer geeigneten Katzentransportbox

Die Katzentransportbox ist für jeden Katzenbesitzer – ebenso für künftige Katzenbesitzer – zwingend notwendig. Warum sie zur Grundausstattung gehört und was es beim Kauf zu beachten gibt, wird in diesem Ratgeber näher beleuchtet.

Zur Grundausstattung eines jeden Katzenbesitzers gehört eine zur Katze passenden Katzentransportbox. Die Katzentransportbox wird noch vor der Ankunft der Katze in Ihrem Zuhause gebraucht – schließlich muss die Katze innerhalb der Box in Ihr neues Heim transportiert werden. Auch für Tierarztbesuche und kurze Reisen wird die Transportbox gebraucht, um die Katze sicher zu transportieren.

Das richtige Modell finden

Katzen sind ebenso verschieden, wie es Menschen sind. Besonders relevant ist bei der Suche nach einer Katzentransportbox die Körpergröße des Tieres. Eine für das Tier geeignete Box bietet ihm genügend Platz, um aufrecht zu stehen, bequem zu sitzen und um sich drehen und hinlegen zu können. Eine zu kleine Box sorgt für schlechten Komfort und eine zu große setzt die Katze unter Stress, wenn sie innerhalb der Box während einer Autofahrt umherschleudert. Mit der passenden Transportbox ist dies zu vermeiden.

Einen weiteren Vorteil kann ein spezielles Modell der Katzentransportbox mit sich bringen: Katzen lassen sich nicht immer ohne großen Auswand oder Überredungskunst in die Transportbox setzen. Deshalb existieren Modelle, die mit einer zweiten Öffnung an der Decke versehen sind, um die Katze leichter in die Box zu setzen. Auch ein Tierarzt profitiert durch diese Option, da er ein verängstigtes oder aggressives Tier der Box leichter entnehmen kann.

Für Sicherheit sorgen

Damit eine Katze sicher in der Katzentransportbox von A nach B transportiert werden kann, darf die Box keine leicht zu öffnenden Verschlüsse aufweisen, da die eine oder andere Katze den Ausbrecherkönigen zählt. Kontrollieren Sie immer, ob die Box ausreichend gesichert und verschlossen ist. Scharfe Kanten, oder Oberflächen, an denen die Katze mit ihren Krallen hängen bleiben kann, sind aus vom Kauf auszuschließen.

Wenn Sie mit der Katze mit dem Auto unterwegs sind, stellen Sie die Katzentransportbox im Fußraum des Beifahrers ab. ADAC-Crashtests haben gezeigt, dass dort der sicherste Platz für die Katzentransportbox ist, da die Boxen bei einem Unfall auf der Rückbank brechen und das Tier verletzen können.

Eingewöhnung und Komfort

Damit Ihre Katze einen angenehmeren Aufenthalt in ihrer Katzentransportbox verbringen kann, empfiehlt es sich die Katze vor dem erstmaligen Verwenden der Box vertraut zu machen: Legen Sie Box geöffnet in die Wohnung und locken Sie das Tier mit Leckerchen, Katzenminze oder der Lieblingsdecke Ihres Tieres an. Wenn die Katze die Katzentransportbox mit positiven Erfahrungen verbindet, wird sie sich einfacher hineinsetzen lassen und ist während des Transportes weniger gestresst. Gestresste Katzen neigen dazu zu hecheln. Sorgen Sie also für eine gute Belüftung der Box, um der Katze genügend Sauerstoff zukommen zu lassen.

Sollte Ihre Katze einmal ein schlechtes Erlebnis mit ihrer Transportbox erlebt haben und sich fortan sträuben, in die Box gesetzt zu werden, ist es eine Überlegung wert, die Box gegen eine andere auszutauschen. Wichtig ist hier, dass die Box sich in der Optik von der alten unterscheidet.